Konzept Westflower als Heimturnier 2020

Als etablierte Turnierveranstalter in der Westernszene haben wir uns überlegt, wie wir unsere Turnierreiter und Trainer in der Covidkrise unterstützen können. Wir möchten Einzelritte auf der Anlage der Teilnehmer oder der Trainer durchführen, festhalten und bewerten. Die Ritte werden aufgenommen und einem Richter zugänglich gemacht. So können wir die Covid 19 Bestimmungen einhalten. Unser Konzept gibt den Trainern und den Reitern ein Ziel, worauf sie sich vorbereiten können.

Anmeldefrist für das Turnier: bis 15. Juni 2020

Die Teilnehmer haben die Möglichkeit auf einer Anlage ihrer Wahl (20x40m) an Westflower Prüfungen teilzunehmen. Es können Gruppen von 4 Teilnehmern gebildet werden. Die Pandemie Vorschriften müssen gewährleistet sein. Ab dem 11. Mai dürfen inkl. Trainer 5 Leute zusammen in der Arena sein. Während der Aufnahme ist immer nur der Kameramann/frau und der Teilnehmer in der 20x40m Arena. Die Zeiten werden mit den Teilnehmern vereinbart damit das Ab und Anreisen klar ist. Ausnahmen mit weniger Teilnehmern müssen mit dem Veranstalter persönlich abgemacht werden.

Anhand der Filme werden die Richter die Ritte bewerten. Damit möglichst dieselben Bedingungen herrschen, werden die Ritte vom Veranstalter gefilmt. So wird immer am gleichen Standpunkt gefilmt und die Richterin bewertet alle Ritte aus demselben Blickwinkel. Beim Betreten der Arena wird gefilmt. Es gibt wie bei den Turnieren einen Lauf pro Start. Anforderung an die Anlage: 20x40m Halle oder Aussenplatz. Grössere Anlagen sind auf dieses Mass zu reduzieren, Turnierstangen etc. sind erlaubt als Abgrenzung. Equipment wird vom Veranstalter überprüft, es gilt das SWRA Regelwerk. Die Zügelführung soll der Zäumung angepasst sein. Siehe SWRA Regelwerk Paragraph 131 bis 141. Es werden die Disziplinen Ranch Riding, Horsemanship sowie Showmanship angeboten. Es werden zu den Disziplinen verschiedene Stufen angeboten und diese können von den Reitern frei gewählt werden. Es wird E (einfach) M (mittel) S (schwer) und eine HMS Prüfung mit 4 fliegenden Wechseln diese Disziplin ist als Einstieg in die WR gedacht und wird als HMS angeboten. Ein senior Pferd darf an max. 6 Prüfungen pro Tag gestartet werden, jüngere Pferde siehe SWRA Regelwerk. Die Anlagen der Trainer und fliegenden Trainer die sie für ihre Schüler organisieren, können so gut ausgelastet werden und durch die Vorbereitung der Prüfungen in dieser schwierigen Zeit Einkünfte generieren. Die Teilnehmer sind für das Einhalten der Covid 19 Regeln verantwortlich. Die Person die filmt, rüstet sich nach den geltenden Regeln Covid 19 aus. Brevet und Mitgliedschaft in Vereinen ist nicht zwingend. Es können Reiter aus allen Westernverbänden teilnehmen. Anhand der Pattern wird klar ersichtlich wo der Kameramann steht und wo die Pylonen stehen sollen. Es werden pro Klasse 3-4 Schwierigkeitsstufen angeboten. Es ist möglich alle Schwierigkeitsstufen in aufsteigender Reihenfolge zu reiten. Die Pattern werden früh aufgeschaltet, damit die Reiter mit den Trainern genug Zeit zum Üben haben. Die Filme werden zu einer Disziplin sowie der jeweiligen Stufe zusammengefügt und von der Richterin bewertet und besprochen. Die Startkosten betragen 50.- inkl. Film vom Turnier für die Teilnehmer jeder weitere Start desselben Teilnehmers kostet 35.-CHF. Turniereinsteiger können stressfrei Erfahrungen sammeln und Freude am Turniersport bekommen. Dies fördert unseren Turniersport und das spätere Vereinsleben. max. 6 Starts pro Tag und senior Pferd. Die Richterin bespricht den Film mit der Bewertung, dieser wird an die Teilnehmer per Youtube Link ungelistet verschickt. Die Reiter sind nummeriert und es werden im Film keine Namen angegeben. Jeder Teilnehmer hat nach dem Start die Möglichkeit seinen Ritt löschen zu lassen, falls er nicht zufrieden ist. Dann gibt es allerdings auch keine Bewertung. Die Startgelder sind online bei der Anmeldung zu entrichten. Sobald die EZ getätigt ist, werden die Termine zum Filmen abgemacht. Termine können nach Eingang der Zahlung auf Doodle reserviert werden. Das heisst, die Doodle Einladung kommt nach der Bestätigung. Alle bewerteten Ritte werden nach dem Turnier «ungelistet» auf Youtube gestellt Das heisst, es können nur Eingeladene den Link öffnen. Die Richterin ist ein EWU Richter. Die Pattern werden mindestens 6 Wochen vor dem Turnier aufgeschaltet. Die Reiter verpflichten sich mit der Anmeldung den Entscheid der Richter zu akzeptieren und den Turnierfilm auf Youtube zuzulassen.

absprache mit dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO)

Ab dem 11. Mai sind Sportaktivitäten wieder erlaubt, bei denen Körperkontakt vermieden, die Hygienevorschriften, das Social Distancing und das Versammlungsverbot für mehr als 5 Personen eingehalten werden können. Die dafür notwendigen Sportanlagen - auch Reitschulen und andere Reitsportbetriebe - dürfen geöffnet werden. Das Bundesamt für Sport hat in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit, dem Dachverband des Schweizer Sports (Swiss Olympic), den Kantonen und Städten, der Arbeitsgemeinschaft städtischer Sportämter (ASSA), sowie mit Vertreterinnen und Vertretern weiterer Sportverbände, Ligen dazu Rahmenvorgaben erarbeitet (vgl. Rahmenvorgaben). Die einzelnen Sportverbände sind nun aufgefordert, gestützt auf diese Rahmenvorgaben Grobkonzepte zu entwickeln. Diese müssen vorgängig beim BASPO und bei Swiss Olympic eingereicht und plausibilisiert werden. Wichtige Informationen vom Schweizerischen Verband für Pferdesport finden Sie hier: https://www.fnch.ch/de/Pferd/Aktuell/Alle-News-1/Ab-dem-11-Mai-2020-ist-Reitunterricht-wieder-moeglich.html Damit die Reitsport-Aktivitäten wieder aufgenommen werden können, müssen die Anbieter von Reitunterricht bzw. -trainings dann gestützt auf dieses Grobkonzept für ihre konkrete Aktivität Schutzkonzepte erstellen, welche aufzeigen, wie die Aktivität ausgeübt werden kann, ohne sich oder die Kunden einer Virus-Ansteckungs-Gefahr auszusetzen. Diese Schutzkonzepte müssen nicht genehmigt werden. Sie können aber von den Behörden kontrolliert werden und bei Nicht-Erfüllung der Kriterien zu einer Busse führen. Zusätzlich müssen die Sportanlagen-Betreiber (z.B. Reithalle) ein Schutzkonzept erstellen. Bezüglich Anforderungen an dieses Sportanlagen-Schutzkonzept können sich die Anlagen-Betreiber bei der Arbeitsgemeinschaft Schweizerischer Sportämter ASSA orientieren. Auch dieses Konzept ist nicht bewilligungspflichtig, kann aber bei einer Kontrolle und gleichzeitiger Nichterfüllung der Kriterien zur Schliessung der Anlage durch die Behörden führen. Sollte der Anbieter gleichzeitig der Inhaber der Anlage sein, können die beiden Konzepte in einem vereint werden.

unterstützt durch die SQHA